EN | DE

From Munich to Cologne

The provenance of a wall mirror from the collection of the persecuted art dealer Siegfried Lämmle at the Museum of Applied Arts Cologne[1]

Lecture on 10 April 2pm, MAKK, free admission

On the occasion of the international "Provenance Research Day 2024", Dr Anja Ebert will present the procedures of provenance research using the example of this Dutch wall mirror. (You can find the complete programme of lectures by the Cologne museums on Provenance Research Day at the bottom of this page. Please scroll down).

 

The ‘Museum für Angewandte Kunst Köln’ (MAKK) is currently in the process of researching the provenance of its collections.[2] Research confirmed that a Dutch ebony and ‘verre eglomisée’ wall mirror formerly belonged to the Jewish art dealer Siegfried Lämmle (1863-1953) in Munich.[3]

The museum acquired the mirror in September 1938 from the art dealer Julius Böhler in Munich for 320 RM.[4] Böhler, however, had purchased the item on 28th/29th of June 1938 for 60 RM (lot 586) at a Weinmüller sale. The provenance of the mirror is documented in Böhler's archive in Munich.[5] The Jewish art dealer Lämmle had consigned this item to the Weinmüller auction as part of his remaining stock.[6] Lämmle had long been subject to Nazi persecution: in summer 1935, Lämmle and other Jewish art dealers in Munich had been ordered by the Reich Chamber of Fine Arts to close their businesses.[7] Latest in fall 1936 Lämmle began to sell off his gallery stock and de-registered his business by the end of June 1937.

Siegfried Lämmle, his wife Betty and their son Walter fled to the US in 1938. The family re-opened an art business in Los Angeles. For them, emigration meant the loss of their German citizenship and their assets including the fact that they could no longer dispose of their bank accounts and had to pay discriminatory taxes. Furthermore parts of their stock as well as their private collection that they left behind in Germany were confiscated. After 1945, the Lämmle family received compensation for the loss of their confiscated property.[8] The Weinmüller auction in 1938 and other sales, however, were not part of the compensation.

Because of the wall mirrors distinctive detail (‘verre eglomisée’) the provenance can be traced back to a Hugo Helbing sale in 1934, where Siegfried Lämmle bought this item. The consignor is noted as ‘Stadler’.[9] He is most probably the Munich sculptor Toni von Stadler (1888-1982), son of the landscape painter and co-founder of the ‘Munich Secession’ Anton von Stadler (1850-1917).[10]

Shortly before Lämmle left the country for the US due to Nazi persecution in 1938 he consigned the mirror for sale. The City of Cologne is in touch with the Lämmle's heirs in order to achieve a just fair and fair solution.

Dr. Anja Ebert

Dr. Anja Ebert is currently working on the MAKK’s provenance research project.

 

[1] We would like to thank the Lämmle heirs for their kind permission to publish the object and its provenance. I am grateful to Britta Olényi von Husen for reviewing and translating the text. 

[2] The project is funded by the German Lost Art Foundation. Dr. Iris Metje was responsible for the first phase of the project.

[3] On Lämmle, see Meike Hopp: Kunsthandel im Nationalsozialismus. Adolf Weinmüller in München und Wien. Cologne et al. 2012, pp. 169-175; Jan Schleusener, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern (ed.): Raub von Kulturgut. Der Zugriff des NS-Staats auf jüdischen Kunstbesitz in München und seine Nachgeschichte (Bayerische Studien zur Museumsgeschichte 3). Berlin 2016; Anja Ebert: Siegfried Lämmle – In die Emigration getrieben. In: Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945. Ed. Anne-Cathrin Schreck et al. Exhib. cat. Germanisches Nationalmuseum, Nuremberg. Nuremberg 2017, pp. 160-179; Vanessa-Maria Voigt: Die Auflösung der Kunst und Antiquitätenhandlung Siegfried Lämmle. In: Ehem. Jüdischer Besitz. Ed. by Henning Rader, Vanessa-Maria Voigt. Exhib. cat. Münchener Stadtmuseum. Munich 2018, pp. 87-111.

[4] MAKK archive, inventory book (Inv.No. A 1420, Accession No. 1938/10).

[5] Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI), Munich, Böhler archive, index card (M_38-0177). For the project see https://boehler.zikg.eu/.

[6] Sale Weinmüller, Munich, 28-29 June 1938, lot 586 (annotated copy of the catalogue: ZI, Munich). A further part of Lämmle’s stock was auctioned off at Weinmüller’s on 2-4 December 1937.

[7] On this and the following see the literature cited in note 3.

[8] See, among others, Staatsarchiv Munich, WB Ia 2265, 2969, 3415; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Munich, LEA 22170 and the literature in note 3.

[9] Sale Hugo Helbing, Munich, 13-14 November 1934, lot 217. https://doi.org/10.11588/diglit.55549#0021 [14 March 2024].

[10] ‘Stadler’ repeatedly consigned lots for sale at Hugo Helbing, including objects from Anton von Stadler's estate as well as works by artists from the family's personal circle. See, among others, the Helbing auctions 24 October 1920, 27 October 1934, 13-14 November 1934, with consignments by ‘Stadler’ of works by Anton von Stadler, Otto Greiner, Max Klinger, Franz von Lenbach, Adolf von Hildebrand and East Asian art, among others. See on Anton and Toni von Stadler: Toni Stadler. ‘Ich finde nicht, ich suche.’ Leben, Werk, Wirkung. Ed. by Yvette Deseyve, Birk Ohnesorge. Exh. cat. Museum Moderner Kunst Wörlen, Passau. Berlin 2017; N.N.: Stadler, Toni (Anton), von. In: Thieme-Becker, vol. 31. Leipzig 1937 (reprint 1978), pp. 437-438, with reference to Anton von Stadler's collection of, among other things, East Asian art. We would like to thank our colleagues from the Helbing Art Research Project, Potsdam, as well as the City Museum, Munich, the Lenbachhaus and the State Graphic Collection Munich.

 

Programm der Kölner Museen zum Tag der Provenienzforschung 2024:

11.00 Uhr, Museum Schnütgen

Führung durch Dr. Manuela Beer und Dr. Adam Stead: Verschlungene Wege – Einblicke in die bewegte Herkunftsgeschichte ausgewählter (Neu-) Erwerbungen im Museum Schnütgen 

Das Museum Schnütgen beherbergt eine herausragende Sammlung mittelalterlicher Kunst, die kontinuierlich durch Neuwerbungen erweitert wird. Dazu zählt ein äußerst qualitätvolles gotisches Elfenbeinrelief mit der Marienkrönung, das 1935 verfolgungsbedingt aus jüdischem Besitz versteigert wurde und 2014 Gegenstand eines Vergleichs mit den Erben war. In dieser Führung durch die Museumssammlung wird die bewegte Herkunftsgeschichte dieses und anderer ausgewählter Sammlungsobjekte vorgestellt. Dazu zählt auch der spannende Fall eines emaillierten Heiligenscheins aus der aktuellen Sonderausstellung „Schreine und Steine aus St. Pantaleon“: Das Objekt befand sich Anfang des 20. Jahrhunderts nachweislich im Museumsbestand, gelangte dann in Privatbesitz und danach in den Kunsthandel, bevor es Ende 2023 als Geschenk den Weg ins Museum zurückfand.

Eintritt frei, ohne Anmeldung. Treffpunkt im Museumsfoyer

 

12.30 – 13.30 Uhr, Das Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM)

Wie funktioniert Provenienzforschung? Einblicke in die Herkunft und Geschichte von Kulturobjekten aus Kamerun, Japan, Südamerika und Australien

Mitarbeiter*innen des RJM geben zu ausgewählten Themen in der Dauerausstellung einen Einblick in ihre tägliche Arbeit, die dazu beiträgt, die Herkunft und Geschichte der Kultur- und Kunstwerke am Museum besser zu verstehen. Verteilt über den Ausstellungsbereich des Museums beantworten sie Fragen und führen zu verschiedenen Projekten der Provenienzforschung aus:
Wie ist der aktuelle Stand der Verhandlungen zu den Sammlungen aus Kamerun? Warum kehrt ein Amulett von den Gruppen der Ainu nach Japan zurück? Warum wird das Geistertanzgewand nicht mehr gezeigt? Was wissen wir über Grabräuber in Südamerika?

Eintritt frei, ohne Anmeldung. Treffpunkt im Museumsfoyer

 

14.00 Uhr Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)

Vortrag von Dr. Anja Ebert: Von München nach Köln - zur Herkunftsgeschichte eines Wandspiegels aus dem Bestand des verfolgten Kunsthändlers Siegfried Lämmle im MAKK

1938 erwarb das MAKK, damals Kunstgewerbemuseum Köln, einen niederländischen Wandspiegel mit aufwendig gestaltetem Rahmen bei der Münchner Kunsthandlung Julius Böhler. Der Spiegel stammte aus dem Eigentum des NS-Verfolgten Siegfried Lämmle und gelangte über Weinmüller und Böhler nach Köln.
Der Vortrag zeichnet die Herkunftsgeschichte des Spiegels und das Verfolgungsschicksal Siegfried Lämmles nach und stellt beispielhaft Vorgehensweisen der Provenienzforschung vor: Welche Fragen sind im Vorfeld einer gerechten und fairen Lösung zu klären? Mit welchen - auch digitalen - Werkzeuge und Methoden arbeitet die Forschung heute?

Eintritt frei, ohne Anmeldung. MAKK, Overstolzensaal

 

15.00 Uhr, Museum für ostasiatische Kunst (MOK)

Führung durch Dr. Daniel Suebsman: Sammler- und Händlernetzwerke auf dem Gebiet der alten chinesischen Kunst

Der Grundstock der chinesischen Sammlung des Museums für Ostasiatische Kunst geht auf die Privatsammlung der Eheleute Adolf und Frieda Fischer zurück, die ab 1906 zusammengetragen wurde. Durch Ankäufe mit öffentlichen Mitteln, Schenkungen des Fördererkreises, privater Mäzene, öffentlicher Institutionen sowie der Orientstiftung, die in diesem Jahr ihr 50jähriges Gründungsjubiläum feiert, konnte die Sammlung seitdem bedeutend erweitert werden. Anhand ausgewählter Exponate beleuchtet die Führung die Sammler- und Händlernetzwerke, die von der Zeit des Königreichs Preußen über die Weimarer Republik und das Dritte Reich bis in die Bundesrepublik auf dem Gebiet der chinesischen Kunst aktiv waren.

Eintritt frei, ohne Anmeldung. Treffpunkt im Museumsfoyer

 

Eine Übersicht aller am Tag der Provenienzforschung teilnehmenden Kulturinstitutionen findet sich auf der Website des Arbeitskreises Provenienzforschung. Durch Klicken auf den folgenden Link kommen Sie auf die Webseite des Arbeitskreises: www.arbeitskreis-provenienzforschung.org/veranstaltungen/