EN | DE

Open-Air-Kino im MAKK

im Innenhof des Museums

Programm 13. Juni – 6. Juli

Veranstalter des Open Air Kinos im MAKK ist die Kino Gesellschaft Köln – Kühn Steinkühler GbR.

Karten können am Tag der Vorstellung jeweils bis 20 Uhr online gekauft werden, es wird für jede Vorstellung ein Kontingent für die Abendkasse zurückgehalten.
Bitte beachten Sie, dass vor Ort nur Barzahlung möglich ist.

Einzelticket: 8,- €
Online-Tickets im Vorverkauf unter www.rausgegangen.de
Öffnung Abendkasse: ab 20.30 Uhr

Telefonische Informationen: 0221 – 469 42 40 (Mo.-Fr. von 10 bis 18 Uhr)
Keine Reservierungen möglich. Keine Auskünfte oder Kinokarten tagsüber an der Museumskasse.

Filmbeginn: bei ausreichend Dunkelheit, aktuell ca. 22 Uhr

Bei Sturm- oder Unwetter finden die Vorführungen um 22 Uhr im Filmkunstkino FILMPALETTE, Lübecker Str. 15, 50668 Köln statt!


Freitag, 12.7., ca. 22 Uhr
Dream Scenario

USA 2023 • 102’ • engl.OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: Kristoffer Borgli
Mit Nicolas Cage, Dylan Gelula, Julianne Nicholson, Michael Cera u.a.

Paul weiß nicht, wie ihm geschieht. Erst ist es nur seine Tochter, die surreale Träume von ihm hat. Aber auf unerklärliche Weise werden es immer mehr Leute, die nachts Visionen von ihm haben. Er wird zum Internetstar, von dem alle träumen, und Medien reißen sich um ihn. Als die kollektiven nächtlichen Episoden allerdings zunehmend albtraumhafter geraten, kippt die allgemeine Stimmung. „Nach ,Sick of Myself‘ nimmt Kristoffer Borgli erneut die neurotischen Auswüchse unserer Medienkonsumgesellschaft aufs Korn und liefert eine Steilvorlage für Nicolas Cages bis dato vielleicht beste Leistung.“ Fantasy Filmfest 2023


Samstag, 13.7., ca. 22 Uhr           
Der Junge und der Reiher

JP 2023 • 124’ • japan.OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: Hayao Miyazaki
Mit den Stimmen von Soma Santoki, Masaki Suda, Kô Shibasaki u.a.

Nachdem seine Mutter während des Pazifikkrieges bei einem Luftangriff ums Leben gekommen ist, zieht ein 12-jähriger Junge mit seinem Vater aus Tokio in die Provinz. Ein sprechender Reiher führt ihn dort in eine magische Parallelwelt, in der er unter anderem auf die jüngere Gestalt seiner Mutter und allerlei sonderbare Wesen trifft. „Das einfühlsame, hintergründige und teilweise auch düstere Anime widmet sich ganz der Seelenwelt des Jungen. Mit beeindruckenden handgezeichneten Animationen und grenzenloser Fabulierlust entwirft der Film ein faszinierend rätselhaftes Reich – Sehenswert.“ film-dienst


Donnerstag, 18.7., ca. 22 Uhr           
Crossing

DK/F/GEO/S 2024 • 107’ • geor./türk.OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: Levan Akin
Mit Mzia Arabuli, Lucas Kankava, Deniz Dumanl u.a.

Die pensionierte Lia aus Batumi in Georgien macht sich gemeinsam mit dem jungen Achi auf die Suche nach ihrer verschwundenen Nichte Tekla, um sie zurückzuholen. Die Suche führt sie nach Istanbul, wo sich ihre Wege mit denen von Evrim, einer jungen Anwältin, die sich für die Rechte von Trans-Menschen und anderen marginalisierten Gruppen einsetzt, kreuzen. Während sie gemeinsam nach Tekla suchen, offenbart sich in den Häusern, Hinterhöfen und auf den Straßen der funkelnden Stadt ein verborgenes Netz von Solidarität und Menschlichkeit. Nach „Als wir tanzten“ überwindet der schwedisch-georgische Regisseur auch in seinem neuen Film Grenzen und bringt Menschen über alle Unterschiede hinweg zusammen.


Freitag, 19.7., ca. 22 Uhr            
Andrea lässt sich scheiden

AT 2023 • 94’ • FSK: ab 6 • Regie: Josef Hader
Mit Birgit Minichmayr, Josef Hader, Robert Stadlober, Thomas Schubert u.a.

Niederösterreich, der Wilde Westen im Osten: endlose Rübenfelder, ein weiter Horizont und ein ewiger Wind. Hier ist Andrea Polizistin, will aber bald weg in die Landeshauptstadt und sich von ihrem Mann Andi scheiden lassen. Als sie ihren Noch-Ehemann eines Nachts übersieht und mit dem Auto erfasst, begeht Andrea im Schock Fahrerflucht. Doch dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt. Josef Hader und einem großartigen Cast ist ein Film gelungen mit vielen Zwischentönen, die miteinander eine große Resonanz entwickeln. Der Humor übertönt nie die Melancholie. Das Absurde und Lustige findet in der Tragik statt.


Samstag, 20.7., ca. 22 Uhr           
Challengers – Rivalen

USA 2024 • 132’ • engl.OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: Luca Guadagnino
Mit Zendaya, Mike Faist, Josh O'Connor u.a.

Nachdem sie ihre Karriere als Tennisspielerin an den Nagel hängen musste, wird Tashi zur Trainerin für ihren Mann Art und macht ihn von einem mittelmäßigen Spieler zu einem weltberühmten Grand-Slam-Champion. Als Art einen Karriereknick erlebt, meldet Tashi ihn zu einem Challenger-Turnier an, das einer eher niedrigen Turnierstufe entspricht. Als Art auf dem Platz jedoch ausgerechnet auf Tashis Ex-Freund Patrick trifft, kommt zu Spannungen zwischen den dreien. „Das ist klassisches Melodrama so sehr bis zum Anschlag aufgedreht, dass wohl selbst Genre-Maestro Douglas Sirk vor Neid erblasst wäre.“ Filmstarts.de


Donnerstag, 1.8., ca. 21.30 Uhr
Love Lies Bleeding

GB/USA 2024 • 104’ • engl .OmdtU • FSK: ab 16 • Regie: Rose Glass
Mit Kirsten Stewart, Katy M. O´Brian, Ed Harris u.a.

Auf dem Weg zu einem Bodybuilding-Wettbewerb in Las Vegas landet Jackie in einer Kleinstadt in New Mexiko und im Fitnessstudio von Lou – der Beginn einer ungeahnten Liebe. Träumerisch und albtraumhaft zugleich, erzählt Rose Glass von Liebe, Rache und der Magie der endlosen, einsamen Wüstenstraßen in den USA.


Freitag, 2.8., ca. 21.30 Uhr
Der Junge dem die Welt gehörte

D 2023 • 96’ • FSK: ab 12 • Regie: Rober t Gwisdek
Mit Julian Vincenzo Faber, Chiara Höflich, Corinna Harfouch, Denis Lavant u.a.

Der Musiker Basilio lebt in einer verlassenen Villa auf Sizilien. Er will wahre Poesie finden, um diese in Musik zu verwandeln. Basilio hat jedoch nicht genügend Kontakt zur Außenwelt, was sich in seinen Texten und seiner Musik widerspiegelt. Als er Karla begegnet, beginnt sich aber alles mehr und mehr in ein Gedicht zu verwandeln. Ein Film, der durch seine surreale und fantastische Bildsprache überzeugt, sich über Konventionen hinwegsetzt und ästhetisch als auch dramaturgisch eigene Wege geht.


Samstag, 3.8., ca. 21.30 Uhr
May December

USA 2023 • 117’ • engl .OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: T odd Haynes
Mit Julianne Moore, Natalie Portman, Charles Melton u.a.

Vor 20 Jahren verließ Gracie, damals in ihren Mitt-30ern, ihren Mann für den gerade einmal 13-jährigen Joe. Heute leben die beiden immer noch zusammen und ihre Geschichte soll verfilmt werden. Die bekannte TV-Schauspielerin Elizabeth Berry soll die Hauptrolle übernehmen – und taucht vielleicht etwas zu tief in das Leben des ungleichen Paars ein. Julianne Moore und Natalie Portman sind die perfekte Besetzung für ein weiteres schillernd-doppelbödiges Melodram von Todd Haynes über eine verbotene Liebe.


Donnerstag, 8.8., ca. 21.30 Uhr
Linoleum – Das All und all das

USA 2022 • 102’ • engl .OmdtU • FSK: ab 12 • Regie: Colin West
Mit Jim Gaffigan, Rhea Seehorn, Gabriel Rush u.a.

Der leidenschaftliche, aber erfolglose Wissenschaftler Cameron stürzt in eine böse Midlife-Crisis. Als eines Morgens die Überreste einer abgestürzten Raumkapsel in Camerons Garten liegen, macht er das, was er am besten kann: Er baut in der Garage eine Mondrakete und lässt seinen Kindheitstraum von der Astronautenkarriere wieder aufleben. Colin West vereint ein fantastisches Ensemble rund um Comedy-Star Jim Gaffigan, der in einer Doppelrolle brilliert!


Freitag, 9.8., ca. 21.30 Uhr
Micha denkt groß

D 2024 • 88’ • FSK: ab 12 • Regie: L ars Jessen & Jan Georg Schütte
Mit Charly Hübner, Jördis Triebel, Peter Kurth, Jan Georg Schütte u.a.

Klein-Schappleben: hier will Micha die marode Pension seiner verstorbenen Eltern in ein Luxushotel mit Wellness-Oase verwandeln. Die Leute im Dorf sind skeptisch, obwohl Micha lautstark neue Jobs und Wohlstand verspricht. Seine Pläne geraten ins Wanken, als das Grundwasser im Dorf versiegt. Das neueste Projekt des Erfolgsautoren- und Regieteams um Lars Jessen ist eine herrlich skurrile Impro-Komödie, die Witz mit ernsten Themen verbindet.


Samstag, 10.8., ca. 21.30 Uhr
Zwei zu eins

D 2024 • 116’ • FSK: ab 6 • Regie: Nadja Brunckhorst
Mit Sandra Hüller, Max Riemelt, Ronald Zehrfeld, Ursula Werner, Peter Kurth u.a.

Halberstadt im Sommer 1990. Maren, Robert und Volker finden in einem alten Schacht die heimlich eingelagerten Millionen der DDR. Eigentlich sind die inzwischen wertlos. Doch die drei entwickeln ein ausgeklügeltes System, um es in Waren zu tauschen und dem Kapitalismus ein Schnippchen zu schlagen. „Starbesetzte Sommerkomödie über Reichtum, Zusammenhalt und den Traum von einem besseren Leben.“ Filmfest München