EN | DE

Morion

Dr. Petra Hesse

Norditalien, Brescia, Letztes Viertel des 16. Jahrhunderts
Eisen, geätzt und vergoldet
Höhe 31,5 cm
Schenkung Dr. Wilhelm Clemens, München
Inv.Nr. R00157

Der Morion zeichnet sich durch einen hohen gebogten Kamm und eine mondsichelförmig geschwungene Krempe aus, die beide von einem geriffelten Rand eingefasst werden. Auf der Vorderseite ziert den unteren Abschluss des Kamms eine Kartusche mit einer Hülse für den Federschmuck. Die Helmglocke ist flächig dekoriert mit spiegelsymmetrisch angelegtem Bandelwerk, das sich jeweils um ein zentrales Bildmotiv entwickelt. Dargestellt sind rechts der schreitende Mars in Rüstung mit Schild und Lanze sowie links eine von Drachenwesen flankierte geflügelte Herme. In den Zwickelfeldern befinden sich Fabeltiere, Rüstungsteile und Waffen. Der Kamm zeigt beidseitig das Profilbild des Kriegsgottes Mars im Rundmedaillon, seitlich ebenfalls begleitet von Fabelwesen und Rüstungsteilen. Als Verzierung der Krempe dienen stilisierte Blütenranken. Der Helm ist aus einem Stück geschmiedet und sehr dünnwandig, was sich positiv auf das Gewicht und damit den Tragekomfort auswirkt. Den unteren gebogten Abschluss der Helmglocke markiert eine umlaufende Reihe vergoldeter Nieten.

Sich verändernde Anforderungen der Kavallerie und Infanterie brachten im 16. Jahrhundert neue Helmformen hervor. Hierzu gehört auch der Morion, der sich aus dem spanischen Eisenhut entwickelte und in ganz Europa Verbreitung fand. Dieser offene Helmtypus ohne Visier wurde von Soldaten der leichten Kavallerie und der Infanterie oder von Leibgarden, Stadt- und Palastwachen getragen. Die Beispiele, die repräsentativen Zwecken dienten, sind oft aufwendig und kunstvoll verziert. Charakteristisch sind den kompletten Helm überziehende Dekorationen mit Renaissanceornamentik, Kriegsattributen und figürlichen Darstellungen in Ätztechnik.  

Bis heute gehört der Morion zur traditionellen Galauniform der Schweizergarde des Vatikans, die sich seit ihrer Gründung als Leib- und Palastwache des Papstes im Jahr 1506 in ihrem Erscheinungsbild nicht geändert hat.